Donnerstag, 24. Juni 2010

Was mir gefällt...

Stellt euch vor es ist Facebook und keiner geht hin.

Jetzt wollte ich es testhalber doch mal ausprobieren und habe mich einfach nur mit Namen und E-Mail-Adresse bei Facebook angemeldet. Faszinierend: Gleich nach der Anmeldung kriegt man eine Liste serviert, eine Liste mit Leuten, von denen man die meisten tatsächlich kennt. Denn Facebook ist irgendwie mit GMX verknüpft und untersucht dann gleich, an wen man so E-Mail verschickt hat und wer von diesen Leuten wiederum mit anderen eine Facebook-Freundschaft pflegt.

Jedenfalls dauert es nicht lange, bis man kuriose Mails bekommt. Sowas wie: "Sascha Vennemann hat dir Sascha Vennemann vorgeschlagen" oder "Sascha gefällt Sascha Vennemann auf Facebook."

Das mit dem "gefallen" ist nämlich so eine Sache bei Facebook. Da wurde ich irgendwie gefragt, ob mir irgendein Freundschafts- oder Seitenvorschlag "gefällt", ich klickte etwas arglos "ja", um dann mit großer Verblüffung folgenden Text zu lesen: "Dir gefällt jetzt Sascha Vennemann."

Facebook-Jünger werde ich so bald nicht, ich wollte meinen Account auch schon wieder deaktivieren, fand da aber auf die Schnelle gar nicht, wie das geht. Ganz schön raffiniert von Facebook. Außerdem will ich ja nicht wie bei "Tron" vom Computer aufgesaugt werden, um dann gegen das Oberprogramm Yahtzee spielen zu müssen.

Kommentare:

  1. Tja ja, kaum meldet man sich an, um mal zu gucken, hat man die ersten Freunde... Leicht passiert es, daß man dann zwanghaft anfängt, weitere finden zu wollen. Aber ne, ich bleibe überzeugter "Wer kennt wen"-Jünger.
    Bei einem verheirateten Freund, der sich auch "nur mal so" bei Facebook angemeldet hatte, stand dann zu seiner eigenen Überraschung und Erheiterung: "Interessiert an Frauen". Is klar!
    Und spätestens bei der ultrapraktischen und sinnigen Anwendung "Freund anstupsen", worüber der dann angeblich auf seiner Startseite informiert wird, dachte ich mir: Um Himmels willen, worauf habe ich mich da jetzt bitte eingelassen, laßt mich hier raus... Aber na ja, ich lasse ihn schon mal noch nebenher bestehen, den Account. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Für mich war das schönste an Facebook, wie ich endlich rausfand, wie man den Account deaktiviert. Nee... ich hatte plötzlich jede Menge "Freunde", komische Nachrichten, lästige Erinnerungsmails... nichts für mich. Und mit der Datensicherheit nehmen die's wohl auch nicht so genau.

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand es auch komisch, dass ich innerhalb von zwei Stunden 34 Freunde hatte. Da wird der Begriff "Freund" ziemlich inflationär gebraucht...

    Aber irgendwie hat der Gruppenzwang gesiegt...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Du musst Dich nicht registrieren oder einloggen. Genau aus diesem Grund aber muss ich den Kommentar erst prüfen. Das werde ich so schnell wie möglich tun und ihn dann freischalten.