Donnerstag, 23. September 2010

Nix da von wegen "wir"

Die Bild-Zeitung verwendet ja immer gerne das Wort "wir". Das denken "wir Deutsche". Und dann erklärt mir die Überschrift, was "wir" zum Beispiel denken, wenn ein Mann wie Sarrazin in seinem Buch schreibt: "So spielen bei Migranten aus dem Nahen Osten auch genetische Belastungen, bedingt durch die dort übliche Heirat zwischen Verwandten, eine erhebliche Rolle und sorgen für den überdurchschnittlich hohen Anteil an angeborenem Schwachsinn und anderen Erbkrankheiten."

"Wir" sind bei BILD auch schon mal Papst!

Doch - oh Wunder! Heute lese ich als Schlagzeile (wie immer beim Vorbeigehen am "Automaten" bei der Hackerbrücke):

SO TEUER WIRD'S FÜR SIE ALS KASSENPATIENT!

Ach!

Nicht, "so teuer wird's für UNS als Kassenpatient!"?

Hmmm... Scheinen also nur finanziell gut ausgestattete Privatpatienten in der BILD-Redaktion zu sitzen.

Das erklärt natürlich, weshalb das "Sprachrohr für den kleinen Mann" zwar bei ausländerfeindlichen Parolen und Thesen recht laut "wir" brüllt, bei einer unverhohlenen Klientel-Politik von Schwarz-gelb aber doch lieber schweigt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Du musst Dich nicht registrieren oder einloggen. Genau aus diesem Grund aber muss ich den Kommentar erst prüfen. Das werde ich so schnell wie möglich tun und ihn dann freischalten.